Publikationen - Details

Template: Container

Demokratie im Fokus #3

Fehlinformationen, Desinformationen, Malinformationen: Ursachen, Entwicklungen und ihr Einfluss auf die Demokratie

2020 | Lejla Turcilo und Mladen Obrenovic | Heinrich-Böll-Stiftung

Demokratie im Fokus #3

Beschreibung:

Desinformationen, Fehlinformationen und Malinformationen verschmutzen den Informationsraum weltweit. Der Trend, Fakten zu manipulieren, stört öffentliche Kommunikation und in der Folge auch demokratische Prozesse in den Gesellschaften. Diese Art von Informationen ist natürlich kein neues Phänomen, aber die Verbreitung von sozialen Medien hat sie zu einem drängenderen Problem gemacht.

Im Bereich der Politik haben Fehlinformationen, Desinformationen und Malinformationen die Kraft, politische Prozesse zu beeinflussen. Das gilt insbesondere für Länder, in denen die Medienkompetenz niedrig ist, und für Länder, in denen die Demokratie nicht gefestigt ist und diese Art von Informationen häufig als Mittel eingesetzt wird, um all diejenigen zu diskreditieren, die sich gegen die Regierung und gegen Wirtschaftsinteressen stellen, indem sie ihre oppositionelle Meinung zum Ausdruck bringen, Aktionen organisieren, Korruption und Menschenrechtsverletzungen aufdecken sowie Rechenschaft von staatlichen Akteuren einfordern. Somit hat diese Art von Informationen die Kraft, negative Narrative über die Zivilgesellschaft zu verbreiten und die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen (NRO) in Verruf zu bringen. Internationale NRO und die Zivilgesellschaft weltweit sind Angriffen und Kampagnen im Internet ausgesetzt, die falsche Informationen aussenden.

Ziel dieses Beitrages ist, das Phänomen der Fehl-, Des- und Malinformationen und ihre Auswirkungen auf den politischen Bereich zu durchleuchten. Des Weiteren wird versucht, den schädlichen Einfluss dieser Art Informationen auf die öffentliche Debatte, auf demokratische Prozesse und auf das zivilgesellschaftliche Engagement zu erklären.


Kategorie:
Seiten:

42

Quelle:
Sprache:

Deutsch

Copyright:

Heinrich-Böll-Stiftung

Zurück