Aktuelles - Details

BMZ und DW Akademie starten globale Initiative für Medienfreiheit

Die Initiative "Transparenz und Medienfreiheit – Krisenresilienz in der globalen Pandemie" unter­stützt welt­weit un­ab­hängige Medien und Medien­organisationen.

BMZ  | https://www.bmz.de/de/aktuelles/bmz-und-dw-akademie-globale-initiative-fuer-medienfreiheit-75292

Foto: Weerapat Kiatdumrong | Dreamstime.com


Laut Reporter ohne Grenzen haben repressive Staaten die Pandemie missbraucht, um freie Berichterstattung weiter einzuschränken. Aber auch Demokratien haben sich in der Krise schwergetan, gute Arbeitsbedingungen für Journalistinnen und Journalisten sicherzustellen. Mittlerweile gibt es nur noch in zwölf Ländern eine "gute Situation" der Medienfreiheit – das sind so wenige Länder wie noch nie. In 73 von 180 untersuchten Ländern wird unabhängiger Journalismus weitgehend oder vollständig blockiert, in 59 weiteren ernsthaft behindert. Im letzten Jahr gab es so viele Übergriffe auf Medienschaffende wie nie zuvor.

Das BMZ fördert Maßnahmen zur Stärkung von Medienfreiheit in mehr als 30 Ländern weltweit. 30 Millionen Euro stehen dafür jährlich zur Verfügung. Die Maßnahmen werden von der DW Akademie und Medien sowie Nichtregierungsorganisationen wie Reporter ohne Grenzen umgesetzt.

Für die neue Resilienz-Initiative "Transparenz und Medien­freiheit" stellt das Ent­wick­lungs­mi­nis­te­rium in diesem Jahr weitere 10 Millionen bereit. Ein Schwer­punkt liegt auf der Unter­stützung un­ab­hängiger Lokal- und Bürger­medien bei der Ent­wick­lung innovativer Infor­ma­tions­for­mate und Ge­schäfts­strategien. Beispiels­weise begleitet die DW Akademie Partner­medien beim Aufbau digitaler Redaktions­platt­formen für Lokal­medien in Afrika und Latein­amerika und auch bei der Realisierung einer Fakten­check-Allianz in Asien, damit Lokal- und Bürgermedien die Bevölkerung in der Corona-Pandemie mit verlässlichen Informationen versorgen können.

Ein weiterer Schwerpunkt der Initiative liegt in der Förderung junger Menschen im kritischen Umgang mit Medien. Im Fokus stehen dabei die Sozialen Medien. So entwickeln Partner­orga­nisationen der deutschen Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit etwa in Nahost und Latein­amerika Curricula für die Vermittlung von Medienkompetenz. Dabei werden Inhalte auch über Messenger-Dienste wie WhatsApp verbreitet.

Mehr: Vollständiger Artikel auf der BMZ-Website

Kategorie :  Rechtstaatlichkeit   
Region :

Zurück zur Liste